Weingut Müller Erben

Spätfrost im April – Weinberg aktuell

Spätfrost im April

 

So sieht eine Weißburgunder-Rebe aus, die vom Spätfrost geschädigt wurde. Man erkennt deutlich die braun verfärbten Blätter und die schlappen jungen Triebe. Je nach Weinbergslage, Rebsorte und Entwicklungsstand der Reben sind die Schäden mehr oder weniger schlimm. Durch das bisher sehr warme Frühjahr waren die Rebstöcke ihrer durchschnittlichen Entwicklung circa 14 Tage voraus, was die Reben noch anfälliger für die Eiseskälte gemacht hat. Landesweite Tiefstwerte wurden mit minus 8,7 Grad im Raum Kaiserslautern gemessen. Eine endgültige Prognose wie hoch genau die Ertragsschäden letztendlich sein werden, wagt derzeit auch kein Experte. Bleibt die Hoffnung, dass der Kälteeinbruch vorgezogene Eisheilige waren und der ein oder andere Trieb „nachkommt“.

Weißburgunderrebe im Haardter Bürgergarten

Weißburgunderrebe im Haardter Bürgergarten