Weingut Müller Erben

„Trendy“ Rosé

„Trendy“ Rosé oder Weißherbst?

In der Pfalz war schon immer klar, dass ein fruchtiger kühler trockener Weißherbst zum Sommer gehört, wie das Grillfest am Wochenende.

Weißherbst darf sich nach deutschem Weinrecht ein Roséwein nennen, der aus einer einzigen roten Rebsorte gekeltert wurde. Die Weintrauben müssen zusätzlich aus einer Lage stammen. Ansonsten ist die korrekte weinrechtliche Bezeichnung Rosé; diese Weine können dann (müssen aber nicht) eine Cuvée aus mehreren Rotweinsorten sein.

Ob Weißherbst oder Rosé, perfekt gekühlt sind beide, gerade im Sommer, eine echte Alternative zu alkoholreicheren Rotweinen. Und ideale Essensbegleiter sind sie auch. Vielleicht ist das mit ein Grund für die große, anhaltende Beliebtheit in jetzt allen deutschen Anbaugebieten. Verstehen kann man die Nachfrage nach den Weinen mit frischem zarten Erdbeerduft und nicht zu dominanter Säure; sind sie doch unkompliziert und so „trendy“, dass die Weinkritiker mittlerweile in großen Sonntagszeitungen halbseitige Artikel veröffentlichen. Die richten sich ebenso an Sektgenießer, denn ein Rosésekt brut ist immer einen Versuch wert. Und das Beste an allem? Das zuvor genannte findet sich auch in unserem Sortiment.